030135 KU Schriftvergleichung und Urkundenuntersuchung

  • 2-std., 3,0 ECTS
  • Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
  • max. 15 Teilnehmer
  • Online-Anmeldung von 02.09.2019 bis 04.10.2019
  • Abmeldung bis 11.10.2019
  • Ort: SR des Instituts, Schenkenstraße 4, 2. OG
  • Zeit und Ort:
    • VB: 8.10.19, 10:00-14:00 Uhr, Seminarraum des Institutes für Strafrecht, Schenkenstraße 4, 2. Stock
  • weitere Termine:
    • 15.10, 5.11, 12.11, 3.12.2019 10.00-14.00 Uhr, Seminarraum des Institutes für Strafrecht, Schenkenstraße 4, 2. Stock


Lehrende

Christian Grafl


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

  • Einführung in die Schrift- und Urkundenuntersuchung; gemeinsame Bearbeitung praktischer Fälle. Nach einer Einführung über Grundlagen der Schriftvergleichung und Urkundenuntersuchung werden praktische Fälle und spezielle Problembereiche diskutiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

  • Regelmäßige Mitarbeit (Anwesenheitspflicht); eine schriftliche Hausarbeit. Die Endnote setzt sich zu je 50% aus der Beurteilung der Mitarbeitsleistung und der schriftlichen Hausarbeit zusammen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

  • Die Studierenden sollen nach dieser Lehrveranstaltung ein Grundverständnis für anerkannte Methoden der Schriftvergleichung und Urkundenuntersuchung haben und die Aussagekraft derartiger forensischer Gutachten beurteilen können.

Prüfungsstoff

  • Die schriftliche Hausarbeit beschäftigt sich mit einem praktische Fall der Handschriftenuntersuchung.

Weiterführende Literatur:

  • Lothar Michel: Gerichtliche Schriftvergleichung. Eine Einführung in Grundlagen, Methoden und Praxis, Berlin 1982
  • Manfred Hecker: Forensische Handschriftenuntersuchung. Eine systematische Darstellung von Forschung, Begutachtung und Beweiswert, Heidelberg 1993
  • Jan S. Kelly/Brian S. Lindblom (Eds.): Scientific Examination of Questioned Documents. 2nd Ed. Boca Raton 2006